Allgemein

Yves Florent Cornillie stiehlt den Leadern die Show

Yves Florent Cornillie stiehlt den Leadern die Show

Am Mittwoch fand in Buttisholz bei besten Witterungsverhältnissen die vierte Etappe der Mittwochabend-Laufserie GO-IN6WEEKS statt. In der Geschichte der GO-IN6WEEKS war es die 40. Etappe, womit es ein kleines Jubiläum zu feiern gab. Der erst 19-jährige Yves Florent Cornillie (Huttwil) setzte sich vor dem Leader Tekle Weldegebriel (Sempach) durch. Bei den Frauen kam die Gesamtführende Christina Fenk (Wauwil) zum dritten Tagessieg.

Die bisherigen drei Etappen konnte Tekle Weldegebriel für sich entscheiden. Auch in Buttisholz war er bereits im Aufstieg zum Gustiberg ganz vorne anzutreffen, diesmal jedoch mit Yves Florent Cornillie im Schlepptau. Gegen Rennende musste der Leader den Herausforderer ziehen lassen, worauf Cornillie seinem ungefährdeten Sieg entgegenlief. Dahinter war es der Luzerner Daniel Renggli, der sich unter den Verfolgern im Kampf um Platz 3 durchsetzen konnte. Mit dem zweiten Tagesrang baute Weldegebriel den Vorsprung in der Gesamtwertung weiter aus, er beträgt nun bereits 1:47 Minuten auf Renggli. Andreas Abächerli (Giswil) liegt mit weiteren zwei Minuten Rückstand auf Platz 3.

Christina Fenk auf dem Weg zum Rekord
Dass Christina Fenk die GO-IN6WEEKS zum dritten Mal in Folge gewinnen wird, bezweifelt niemand mehr. Noch zwei Etappen trennen Sie vom Triumph als alleinige Rekordhalterin mit den meisten Titeln. Nach ihrem dritten Tagessieg in Buttisholz beträgt ihr Vorsprung auf Sarah Friedli (Roggliswil) bereits 7:10 Minuten. Damit wankt eine weitere Bestmarke, diejenige des grössten Vorsprungs in der Geschichte der GO-IN6WEEKS. Diese datiert aus dem Jahr 2012 und wird mit 8:23.2 Minuten gehalten vom damaligen Herren-Gesamtsieger Fabian Kuert (Langenthal). Ladina Buss (Willisau) erreichte in Buttisholz als Zweite das Ziel, Sarah Friedli wurde Dritte. Damit beträgt der Vorsprung von Friedli auf Esther Glanzmannn (Grosswangen) in der Gesamtwertung wieder eine knappe Minute.

Sprint wird spannend
Beim CKW-Energiesprint der Herren kam es an der Spitze zum Zusammenschluss der beiden Topfavoriten. Der Gesamt-Zweite Linus Fischer (Schötz) setzte sich mit 0.3 Sekunden Vorsprung auf Leader Bruno Häberli (Aesch) durch. Mit dem Punktemaximum kam Fischer bis auf zwei Punkte an Häberli heran. Damit wird die Gesamtwertung in den letzten zwei Etappen entschieden. Bei den Damen erzielte die Gesamtführende Lisa Schüpbach (Neuenkirch) mit 0.2 Sekunden Vorsprung auf Katja Aregger (Willisau) ihren dritten Tagessieg, womit sie die Führung in der Gesamtwertung festigte. Der Abstand zwischen den beiden beträgt 11 Punkte, womit Schüpbach zwei zweite Plätze in den beiden verbleibenden Etappen zum Gesamtsieg reichen würden.

Petra Lustenberger läuft aufs Podest
Als Promiläuferin war die internationale Spitzen-Sportschützin Petra Lustenberger zu Gast in Buttisholz. Dass sie auf den Beinen nicht nur die Ruhe selbst ist, sondern diese auch schnell im Laufen sind, bewies sie auf dem hügeligen Terrain eindrücklich. In ihrer Altersklasse erreichte sie den ausgezeichneten dritten Platz.

5. Etappe in Beinwil am See
Kommende Woche wartet die Königsetappe auf das Teilnehmerfeld. Von Beinwil am See geht es hinauf zum Hombergturm. Oben wartet eine herrliche Aussicht über den Hallwilersee und das Mittelland auf die Teilnehmenden.

Bilder
Rangliste

Categories: Allgemein

Comments are closed.